zurück
Bewegung

Auf dem Fahrrad fit durch den Herbst!

Autorenbild von Raphael Schmidhuber
Raphael Schmidhuber
21.09.2020 | 2 Minute(n) Lesezeit

Fahrradfahren zählt im Frühling und Sommer zu den beliebtesten Sportarten. An der frischen Luft profitieren nicht nur die Ausdauer und das Herz-Kreislauf-System. Durch die Beteiligung großer Muskelgruppen, hauptsächlich Bein- und Rumpfmuskulatur, werden zusätzlich jede Menge Kalorien verbrannt. Um die Vorzüge des Radfahrens noch länger zu genießen, habe ich dir 4 Tipps zusammengestellt, mit denen du auch im Herbst bestens gerüstet bist.

1. Das Fahrrad

Überprüfe deine Reifen und achte dabei auf Reifendruck und Profil. Eventuell kannst du, je nach persönlichem Gefühl, deinen Reifendruck etwas nach unten korrigieren. So wird mehr Haftung auf rutschigem Untergrund ermöglicht. Achte auf rutschfeste Pedale; vorteilhaft sind beispielsweise Klick-Pedale. Wie du dein Rad optimal einstellst, zeigen wir dir im folgenden Video.

 

2. Fahrradbeleuchtung

Im Sommer brauchst du deine Fahrradbeleuchtung vermutlich seltener, denn die Tage sind hell und lang. Das ändert sich im Herbst garantiert. Nebel, Nässe und kürzere Sonnenzeiten machen die Fahrradbeleuchtung unersetzlich und absolut notwendig. Ohne Licht zu fahren, ist dann nicht nur gesundheitsgefährdend, sondern verstößt auch gegen die Verkehrsregeln. Und wer will schon von einem Auto übersehen werden? Überprüf die Funktionalität deiner Dynamos und achte auf volle Akkus bei deinen LED-Lampen. Ebenso praktisch wie verpflichtend sind Katzenaugen, die in die Speichen „geklipst“ werden. So bist du auch von der Seite gut erkennbar. Aus demselben Grund ist helle bzw. reflektierende Kleidung empfehlenswert.

3. Kleidung

Im Herbst wird es deutlich kühler. Dagegen können wir uns mit der richtigen Kleidungswahl wappnen. Eine weit bekannte Empfehlung ist der „Zwiebellook“ – und das völlig zurecht. Wie eine Zwiebel ist auch dieser Look in mehreren Schichten aufgebaut: Viele dünne, atmungsaktive Kleidungsschichten halten warm und transportieren den Schweiß schnell nach außen. So kühlst du nach dem Radfahren außerdem nicht so schnell aus. Ein Beispiel dafür könnte folgendermaßen aussehen:

Schicht 1: ein atmungsaktives Funktionsshirt direkt auf der Haut, das den Schweiß schnell nach außen abtransportiert (oft mit „Cool“ gekennzeichnet)
Schicht 2: darüber ein wärmendes Funktionsshirt, das ein Auskühlen verhindert (oft mit „Heat“ gekennzeichnet)
Schicht 3: als äußerste Schicht eine wind- und wasserabweisende Jacke; gute Dienste leisten hier Funktionsjacken

Je nach Temperatur sind auch Fahrradhandschuhe und ein dünnes Stirnband bzw. eine Mütze ratsam. Selbstverständlich sollten die Kopfbedeckungen so gewählt sein, dass der Helm noch darüber passt. Der muss auf jeden Fall mit! Im folgenden Video erklären wir dir, wie du dich optimal einkleiden kannst.

 

4. Warm-up – Cool-down

Bei kühleren Temperaturen benötigt die Muskulatur mehr Zeit, um sich zu erwärmen. Starte also langsamer und fahre dich die ersten Kilometer erstmal ordentlich warm. Um die Muskulatur nach der Tour auf die Regeneration vorzubereiten, empfehle ich dir, das Tempo für die letzten Kilometer etwas zu drosseln und locker auszuradeln. Frierst du schon beim Absteigen, dann schließe deine Dehnübungen in der Wohnung ab.

Tipp

Mütze muss mit! Wenn du nach dem Radfahren nicht gleich ins Warme kannst, setze unbedingt eine Mütze auf und zieh dich warm an! Gerade nach anstrengenden Belastungen ist dein Körper nämlich besonders anfällig für lästige Infektionskrankheiten.

Wenn du diese Tipps befolgst, steht dem Fahrradfahren auch im Herbst nichts mehr im Weg! Solltest du auch mit den Tipps nicht draußen radeln wollen, kannst du immer noch auf Alternativen wie ein Fahrradergometer oder Spinning-Räder, z. B. in deinem Fitnessstudio, zurückgreifen.

Viel Spaß beim Radeln!

Autorenbild von Raphael Schmidhuber
Raphael Schmidhuber

Ich bin Sportwissenschaftler und zusätzlich Trainer für die Bereiche Rückenschule, Nordic Walking und Aquagymnastik. In meiner Freizeit spiele ich leidenschaftlich gerne Fußball. In der fußballfreien Zeit weiche ich auf den Tennisplatz oder die Skipiste aus.

Mehr aus dem Topfit.Blog

Bewegung

Ist teures Equipment automatisch besser?

Beim Einstieg in eine Sportart fragt man sich bei der Anschaffung des passendes Equipments häufig, auf welche Dinge man achten soll. Der Preis ist wohl das auffälligste und eindeutigste Merkmal. Ist ein teurer Ausrüstungsgegenstand aber auch automatisch besser?

Autorenbild Robin Hofbauer
Robin Hofbauer
04.02.2021 | 2 Minute(n) Lesezeit
Mental.Fit

4 Tipps für mehr Motivation zum Sport

Egal, ob du Sporteinsteiger oder Vollprofi bist - sie darf auf keinen Fall fehlen: Die Motivation. Wie schafft man es, sich für sein Training zu motivieren und dieses auch durchzuziehen? Das erklär ich dir heute im Video.

Autorenbild Fabian Laukamp
Fabian Laukamp
02.02.2021 | 1 Minute(n) Lesezeit
Bewegung

Sporteinsteiger? So startest du richtig durch!

Sporteinsteiger beginnen oft hochmotiviert mit ihrem Training; zu viel Ehrgeiz oder die falsche Herangehensweise können der Motivation jedoch einen Dämpfer verpassen. Wenn du ein paar Dinge beachtest, bleibst du mit Spaß bei der Sache, vermeidest Verletzungen und erreichst deine persönlichen Ziele.

Autorenbild Daniel Büschel
Daniel Büschel
01.02.2021 | 4 Minute(n) Lesezeit