zurück
Bewegung

Körperliche Anpassungen bei Sport

Autorenbild von Robin Hofbauer
Robin Hofbauer
15.03.2021 | 2 Minute(n) Lesezeit

Jeder Sport wirkt gleich und sorgt für ähnliche körperliche Anpassungen? Klares Nein! Je nach Art, Länge und Intensität der Sporteinheit reagiert der Körper unterschiedlich auf die Belastung. Das liegt vor allem an zwei Grundsätzen, die ihren Ursprung in der Evolution des Menschen haben:

Energie sparen heißt Überleben

Unser Organismus ist ständig darauf ausgerichtet, so viel Energie wie möglich zu sparen. Kein Wunder, denn schließlich war Energie in Form von Essen früher noch mit deutlich mehr Aufwand verbunden. Während wir heute in den nächsten Supermarkt um die Ecke gehen und uns etwas Leckeres holen können, mussten unsere Vorfahren jagen oder mühsam etwas sammeln. Wer nicht sparsam mit seinen körperlichen Reserven umging, der erhöhte sein Risiko, an Hunger zu sterben. Dies sorgte dafür, dass unser Körper einen so geringen Energieverbrauch wie möglich anstrebt. Wie das auch beim Sport zu beobachten ist, wird später noch einmal aufgegriffen.

Survival of the fittest

Wer sich rasch und flexibel an neue Lebensbedingungen anpassen kann, hatte einen Überlebensvorteil. Unsere Vorfahren mussten oft ihren Aufenthaltsort wechseln und befanden sich ständig auf Wanderschaft. Das Leben war körperlich sehr fordernd. Deshalb musste der menschliche Organismus lernen, sich anhand der vorhandenen Umgebungsreize weiterzuentwickeln und sich anzupassen. Auf diesem Reiz-Reaktions-Prinzip beruht der Sport und alle seine günstigen körperlichen und psychischen Anpassungen.

Was beim Sport genau passiert

Hier bietet es sich an, zwischen akuten, kurzfristigen und langfristigen Anpassungen zu unterscheiden. Akut sind Effekte, die durch das Sporttreiben bereits während der Belastung selbst verursacht werden. Dazu zählt beispielsweise die Erhöhung der Herzfrequenz, die Anpassung des Blutflusses und Blutdruckes, das Ausstoßen von chemischen Botenstoffen im Gehirn oder die Fokussierung der Wahrnehmung. Diese akuten Anpassungen dienen ausschließlich dazu, die körperliche Belastung so gut es geht zu meistern, und sind deshalb nur beim Sporttreiben selbst vorzufinden.

Kurzfristige Anpassungen sind im Gegensatz dazu Effekte, die mit und nach der Regeneration stattfinden. Dabei handelt es sich um körperliche Prozesse oder Organsysteme, die sehr schnell auf unterschiedliche Umweltbedingungen reagieren können. Die ersten Erfolge beim Krafttraining lassen sich beispielsweise nicht auf einen Muskelzuwachs zurückführen, dafür reagieren Muskeln viel zu träge. Verbesserungen sind das Ergebnis des gesteigerten Zusammenspiels zwischen Impulsweiterleitung in den Nerven und deren Verarbeitung im Muskel. Kurzfristige körperliche Anpassungen lassen sich relativ schnell erzielen, bei Sportpausen bilden sie sich aber genauso schnell wieder zurück.

Langfristige Anpassungen betreffen fast ausschließlich körperliche Strukturen in verschiedenen Gewebesystemen, bei welchen sich dann eine konstant veränderte Funktionalität vorfinden lässt. Anders gesagt: Die Art und Weise, wie Organe beschaffen sind, verändert sich. Diese Ebene wird erst durch mehrmonatiges und mehrjährigen Sporttreiben erreicht. Sind diese Anpassungen aber einmal im Organismus umgesetzt worden, gehen die positiven Effekte nur bei längeren Sportpausen wieder zurück. Die Knorpeldicke in unseren Gelenken oder die Muskelmasse sind geeignete Beispiele für langfristige Anpassungen.

Schon gewusst

Bereits ein Trainingsausfall von zwei Wochen sorgt für eine sogenannte deutliche „Dekonditionierung“. Dadurch lässt die Leistungsfähigkeit unseres Körpers stark nach und es muss wieder Aufbautraining geleistet werden, um das ursprüngliche Leistungsniveau zu erreichen.

 

Autorenbild von Robin Hofbauer
Robin Hofbauer

Ich bin Sportwissenschaftler und zusätzlich Trainer für die Bereiche Fitnesstraining, Rückenschule, Nordic Walking und Aquagymnastik. Ich mache einen gesunden Mix aus vielen verschiedenen Sportarten, am liebsten aber Kraftsport. Mein Motto: "Invent yourself. And then reinvent yourself."

Mehr aus dem Topfit.Blog

Ernährung

Achtsam schlank - abnehmen ohne Diät

Je gestresster wir sind, desto weniger nehmen wir uns selbst wahr. In diesen Phasen ist es besonders wichtig, achtsam zu sein und Mahlzeiten bewusst einzunehmen. Wie du es ohne eine strikte Diät, dafür aber durch Achtsamkeit im Alltag schaffst, Körpergewicht zu verlieren, erfährst du im folgenden Beitrag.

Autorenbild Christina Peric
Christina Peric
06.04.2021 | 3 Minute(n) Lesezeit
Mental.Fit

Nie wieder Morgenmuffel – so kommst du morgens schneller aus dem Bett!

Drückst du beim Weckerklingeln lieber die Snooze-Taste und bleibst noch liegen, anstatt aufzustehen? Ich zeige dir, wie du es schaffst, morgens direkt aus dem Bett zu kommen und fit und wach in den Tag zu starten.

Autorenbild Daniel Büschel
Daniel Büschel
02.04.2021 | 4 Minute(n) Lesezeit
Mental.Fit

5 Tipps und Tricks für besseren Schlaf

Aus dem Gesundheitsreport der DAK von 2017 geht hervor, dass 80 % der Erwerbstätigen schlecht schlafen und den Eindruck haben, an einer Schlafstörung zu leiden. Hochgerechnet auf ganz Deutschland sind das in etwa 34 Millionen Menschen. Dabei ist guter Schlaf wahnsinnig wichtig für uns – ich zeige dir, welche Tipps und Tricks dir dabei helfen, gut zu schlafen.

Autorenbild Robin Hofbauer
Robin Hofbauer
30.03.2021 | 2 Minute(n) Lesezeit