zurück
Mental.Fit

Energie tanken im Alltag

Autorenbild von Fabian Laukamp
Fabian Laukamp
11.05.2020 | 3 Minute(n) Lesezeit

Mit leerem Handyakku gehst du wahrscheinlich selten aus dem Haus. Auch mit einem leeren Autotank wirst du dich eher seltener auf eine lange Reise begeben. Bei dem eigenen Körper hingegen lassen es viele Menschen zu. Warum? Es gibt schlichtweg keine Akkuanzeige oder besser gesagt: Die meisten Menschen haben verlernt ihren Akkustand richtig abzulesen und zum passenden Zeitpunkt wieder nachzutanken. In diesem Artikel soll es nicht um die Energie gehen, die wir in Form von Nahrung aufnehmen müssen um durch den Tag kommen, sondern um unsere geistige Power! Denn auch dort müssen wir aufpassen, dass uns nicht irgendwann der Saft ausgeht.

Lerne Anzeichen für leere Energiespeicher kennen

Es gibt unzählige körperliche Signale, die dir sagen: Deine Energiespeicher sind leer. Du brauchst unbedingt eine Pause. Die Wahrheit ist jedoch, dass viele dieser Anzeichen meist ignoriert oder gar nicht erst erkannt werden. Dazu zählen Signale wie:

  • Müdigkeit
  • Konzentrationsprobleme
  • Trägheit
  • Schlafprobleme
  • Reizbarkeit
  • Kopfschmerzen

Diese treten manchmal einzeln, manchmal in unterschiedlichen Kombinationen auf. Dein Körper signalisiert dir also meistens sehr deutlich, dass es jetzt an der Zeit wäre zurück zu schalten und etwas für deine Erholung zu tun. Frag dich doch mal selbst, was tust du, um deinen Akku wieder aufzuladen? Wann hast du zum letzten Mal etwas getan, nur mit dem Ziel dich zu erholen? Wenn dir die Antworten auf diese Fragen schwer fallen, dann wird es Zeit, dass du etwas für dich und deine Gesundheit tust.

So erkennst und besiegst du Energiesauger

Es gibt jede Menge Dinge, die uns sehr viel Energie aussaugen. Allerdings lassen sich viele Energiesauger durch den Einsatz von verschiedenster Methoden aus dem Stressmanagement wirkungsvoll eliminieren. Warum Stressmanagement? Die sogenannten Energiesauger entstehen durch Stressoren, also Dinge, die uns stressen. Wenn du es schaffst deine Stressoren zu reduzieren, deinen Umgang mit ihnen zu verbessern oder für entsprechenden Ausgleich zu sorgen, dann hast du die besten Voraussetzungen dafür geschaffen, dass dein Akku nicht so schnell leer wird. Beispiele für Energiefresser sind Zeitdruck, das Streben nach Perfektion, das Hintenanstellen der eigenen Bedürfnisse oder auch langes Grübeln. Ich habe bereits erläutert, dass es verschiedene Strategien gibt, damit die Energiesauger dir nicht weiter so viel Kraft rauben. Eine davon ist für entsprechenden Ausgleich zu sorgen. Denn es gibt nicht nur jede Menge Energiesauger, sondern auch jede Menge Energiespender.

Im Alltag sind das insbesondere kleine Pausen, die du je nach Tätigkeit aktiv oder entspannend gestaltet kannst. Dafür haben wir jede Menge sogenannte 5 Minuten Auszeiten entwickelt, die du in der Topfit.App unter "Meine Auszeit" findest. Solche kurzen Auszeiten sorgen für kleine Erholungspausen im Alltag und können auf diese Weise helfen Energie zu tanken. Sie sind unterschiedlich gestaltet und enthalten beispielsweise neben entspannden Atemübungen, auch kurze aktivierende Sporteinheiten, die deinen Kreislauf wieder in Schwung bringen. Neben Entspannungstechniken, die in kurzen Zeiträumen wie den 5 Minuten Auszeiten eingesetzt werden können, gibt es auch verschiedene Entspannungstechniken, die du über einen längeren Zeitraum durchführen kannst. Dazu gehören beispielsweise das Autogene Training, die Progressive Muskelentspannung oder verschiedene Atemtechniken. Je regelmäßiger du übst, desto schneller wirst du besser, kannst also in einer kürzeren Zeit entspannen.

Ein weiterer wichtiger Baustein in deinem Energiemanagement sollte ein erholsamer Schlaf sein. Viele körperliche Regenerations- und Erholungsprozesse laufen in den nächtlichen Stunden ab. Wenn du dauerhaft schlecht schläfst, dann führt das langfristig dazu, dass du dich nachts nicht mehr ausreichend erholen kannst und damit auch im Alltag eingeschränkt wirst. Besonders viel Energie können dir Hobbys spenden. Die einzige Voraussetzung lautet: Sie sollten dir Spaß machen. Sport gehört bei vielen Menschen zu den Hobbys, ist darüber hinaus aber auch ein fantastischer Energiespender. Denn durch Sport werden Stresshormone abgebaut, die bei Stress entstehen. Am besten eignen sich moderate Ausdauersportarten wie Laufen, Schwimmen oder Radfahren. Bei vielen der Energiespender ist das größte Problem damit anzufangen. Einmal losgelegt, fällt es dann deutlich leichter. Lass nicht zu, dass du deine energiespendenden Tätigkeiten hinten anstellst. Das wirkt sich nämlich gleich doppelt negativ für dich aus. Zum einen gibst du deinen Energiefressern noch mehr Raum und dein Akku wird noch schneller leer, zum anderen verschenkst du die Möglichkeit deinen Akku wieder aufzuladen. Jetzt weißt du was zu tun ist: Sorge immer für einen vollen Akku, dann stehst du energieraubende Zeiten auch leichter durch.

Kurz gesagt

5 kraftvolle Energiespender

1. Kleine Pausen im Alltag einbauen

2. Entspannungsverfahren nutzen

3. Für ausreichend und guten Schlaf sorgen

4. Hobbys nachgehen, welche Spaß machen

5. Sport treiben

Viel Erfolg beim Akku Auffüllen!

Autorenbild von Fabian Laukamp
Fabian Laukamp

Fabian ist Psychologe und interessiert sich für alles, was dir hilft, ein besseres und gesünderes Leben zu führen. Seine Lieblingsthemen sind Stressmanagement und Schlaf. Wenn er nicht gerade in seinen Laufschuhen unterwegs ist, dann probiert er gerne verschiedene Sportarten oder tobt sich kreativ in seiner Küche aus.

Mehr aus dem Topfit.Blog

Mental.Fit

Die 6 Zutaten für eine perfekte Entschuldigung

Wie entschuldigt man sich richtig? Kann man sich überhaupt falsch entschuldigen? Ich verrate dir heute die sechs idealen Zutaten, damit deine nächste Entschuldigung auch die erhoffte Wirkung entfaltet.

Autorenbild Fabian Laukamp
Fabian Laukamp
24.11.2021 | 3 Minute(n) Lesezeit
Ernährung

Kaffee - gesund oder ungesund?

Umgerechnet 164 Liter Kaffee trinken die Deutschen im Durchschnitt pro Jahr. Kaffee ist mit Abstand das beliebteste Heißgetränk hierzulande. Obwohl sich jeden Tag Millionen von Menschen ihren Kaffee schmecken lassen, gehen die Meinungen zu seiner Wirkung oft auseinander. In diesem Beitrag erfährst du, ob Kaffee gesund oder doch eher ungesund ist.

Autorenbild Maria Wilhelm
Maria Wilhelm
17.11.2021 | 4 Minute(n) Lesezeit
Ernährung

Für den kleinen Hunger: Meine Top 5 Büro-Snacks

Wer kennt es nicht: Das Nachmittagstief im Büro. Die Konzentration lässt nach, die Aufmerksamkeit nimmt ab. Ein kleiner Snack kann dem Energietief entgegenwirken. Wenn dir Studentenfutter und Co. zu langweilig sind, solltest du einen meiner Top 5 Büro-Snacks ausprobieren.

Autorenbild Maria Wilhelm
Maria Wilhelm
10.11.2021 | 1 Minute(n) Lesezeit