zurück
Mental.Fit

Persönliche Ziele formulieren und erreichen ⎼ so geht’s!

Autorenbild von Maria Wilhelm
Maria Wilhelm

11.01.2023| 6 Minute(n) Lesezeit

Persönliche Ziele formulieren und erreichen

Bestimmt hast du dir schon oft neue Ziele gesteckt und sie dann zu Beginn mit hoher Motivation verfolgt. Schnell verliert man allerdings diese Anfangsmotivation, man merkt, dass das Ziel völlig unrealistisch ist oder man gar nicht genau weiß, wie man ihm überhaupt näherkommen kann. Deshalb solltest du dir bewusst machen, weshalb du ein Ziel erreichen möchtest, wie du es am besten formulierst und dann auch umsetzen kannst. In unserem Topfit.Blog erhältst du noch mehr Infos zum Thema Ziele oder auch Vorsätze erreichen.

Warum solltest du persönliche Ziele formulieren?

Wir alle haben Träume und Wünsche, die uns lange durch den Kopf schwirren. Damit sie aber wirklich Realität werden, solltest du für dich selbst persönliche Ziele konkret formulieren. Das hilft dir dabei, deine Träume und Wünsche oder auch Vorsätze sichtbar und greifbar und damit auch realisierbar(er) werden zu lassen. Ganz allgemein geben persönliche Ziele Orientierung und Halt. Vor allem in der heutigen Zeit der Informationsflut und Schnelllebigkeit unterstützen dich deine persönlichen Ziele dabei, den Fokus auf dich selbst und deine Bedürfnisse nicht zu verlieren.

Was sind Beispiele für persönliche Ziele?

Bei persönlichen Zielen handelt es sich um Anliegen, Bestrebungen, Wünsche und Projekte, mit denen du dich im Alltagsleben beschäftigst und die du in Zukunft umsetzen und realisieren möchtest. Dabei können persönliche Ziele für die unterschiedlichsten Lebensbereiche formuliert werden:

  • Karriere und Finanzen
  • Familie und Soziales
  • Bildung
  • Mindset
  • Körper
  • Wohlbefinden

sowie in verschiedenen Rollen:

  • Im sozialen Gefüge als Partner:in, Kind der Eltern, als Elternteil, als Schwester/Bruder, …
  • Beruflich: Als Angestellter, Vorgesetzter, Experte, ...
  • Geistig und fachlich: Als Schüler, Lehrer, Kommilitone, …
  • Ganz allgemein: als Mensch

Wie formulierst du deine persönlichen Ziele?

Bevor du deine Ziele formulierst, solltest du den Unterschied zwischen einem Wunsch und einem Ziel kennen. Ein Wunsch entsteht häufig durch ein Verlangen oder durch Hoffnung. Hier hofft man darauf, dass sich der Wunsch ohne großes Zutun von alleine erfüllt. Es handelt sich dabei um einen reinen passiven Akt.
Hinter einem Ziel hingegen steckt die eigene Willenskraft und Anstrengungsbereitschaft, dieses Ziel auch zu erreichen. Man hat es sozusagen selbst in der Hand. Zwei Beispiele für die Verdeutlichung des Unterschieds:

  • Wunsch: Ich wünsche mir, schlank zu sein.
    Ziel: Ich werde bis …(Datum) … kg abnehmen.
  • Wunsch: Ich wünsche mir, reich zu sein.
    Ziel: Ich werde jeden Monat … € in Fonds/ETF/… anlegen.

Schon gewusst

Wenn du dein Ziel mit „ich werde“ statt mit „ich möchte“ beginnst, klingt das schon deutlich zuversichtlicher. Schließlich möchtest du keine Wünsche oder Träume formulieren, sondern erreichbare Ziele, die du auch wirklich umsetzt.

Damit aus einem Wunsch ein realisierbares Ziel wird, das du auch wirklich erreichen kannst, solltest du bei der Formulierung deiner Ziele die SMART-Regel beachten. Ein Ziel sollte...

  • Spezifisch sein.
    Ein Beispiel: Dein Wunsch ist es, fit zu sein. Bevor du daraus ein Ziel formulieren kannst, musst du für dich selbst den Begriff „fit“ definieren ⎼ dann ist es spezifisch.
  • Messbar sein.
    Ein Beispiel: Der Wunsch, fit zu sein, ist kein messbares Ziel. Wodurch auch nicht zu kontrollieren ist, ob es erreicht wurde. Mach dein Ziel deswegen messbar und definiere bspw., wie viele Kilometer du am Stück laufen können möchtest.
  • Attraktiv sein.
    Werde dir bewusst, wieso du dieses Ziel erreichen möchtest und welche intrinsische Motivation dich dafür antreibt. Hier etwa: Warum möchtest du fit sein? Wie würde Fitness konkret dein Leben verbessern?
  • Realisierbar sein.
    Ein Beispiel: Das Ziel, als Laufanfänger die Strecke von 20 Kilometer innerhalb von zwei Wochen zu erreichen, ist unrealistisch und ungesund. Wäge deshalb genau ab, welches Ziel wirklich realisierbar ist. Dabei soll es dich herausfordern, jedoch nicht überfordern. Dazu musst du wissen, wo du aktuell stehst, und dich darüber informieren, welche Verbesserungen in welchem Zeitraum leistbar sind.
  • Terminierbar sein.
    Setze dir einen genauen Zeitraum oder ein Datum, bis wann du dein spezifisches, attraktives und messbares Ziel erreichen möchtest.

Tipp

Je langfristiger dein Ziel ist, desto wichtiger ist es, Zwischenziele auf dem Weg dahin zu formulieren. Kleine Zwischenerfolge werden dadurch sichtbar und können dich auf dem langen Weg zum großen Ziel ungemein motivieren. So bleibst du am Ball!

Wie erreichst du deine persönlichen Ziele?

Sobald du deine Ziele nach dem SMART-Prinzip formuliert hast, hast du bereits optimale Voraussetzungen geschaffen, um deine Ziele auch zu erreichen. Trotz einer genauen Definition deiner Ziele können aber immer noch alte Gewohnheiten oder auch der innere Faulpelz, der lieber auf der Couch sitzen und Chips essen will, anstatt aufzustehen und etwas zu verändern, bei der Umsetzung in die Quere kommen.

Den inneren Faulpelz überwinden

Den inneren Faulpelz haben wir alle, das ist der Teil von uns, der bequem ist und am liebsten nichts verändern möchte, denn Veränderung kostet Kraft und ist anstrengend.
Um deine persönlichen Ziele zu erreichen, solltest du dir deshalb bewusst machen, wie dein innerer Faulpelz tickt und wann er zum Vorschein kommt.
Beantworte also diese Fragen für dich:

  • Erkennst du deinen inneren Faulpelz? Dann benenne ihn!
  • Bei welchen Gelegenheiten begegnest du ihm?
  • Wo und wann macht er dir am meisten zu schaffen?

Je besser du deine Willensschwächen oder Bequemlichkeiten, also deinen inneren Faulpelz kennst, desto besser kannst du ihn überwinden. Überlege dir deshalb Antworten zu diesen Fragen:

  • Was sind die Ursachen für ihn?
  • Welche Mittel und Wege kennst du, um zu verhindern, dass er zum Vorschein kommt?
  • Wie kannst du den Schaden, den er anrichtet, begrenzen?

Beispiel: Du hast dir vorgenommen, zweimal pro Woche Sport zu machen. Du weißt aber ganz genau, dass dich dein innerer Faulpelz auf die Couch lockt, wenn du nach der Arbeit nach Hause kommst. Nutze dieses Wissen: Gib ihm erst gar nicht die Chance, zu erscheinen, nimm deine Sportsachen mit zur Arbeit und geh direkt danach zum Sport. Dadurch kommst du erst gar nicht in Versuchung, auf der Couch zu versumpfen.

Mögliche Hindernisse überwinden

Auch andere Hindernisse können dich an der Umsetzung deiner Ziele hindern. Ignoriere sie nicht und verdränge sie nicht, sondern stell dir schon vor der Umsetzung deiner Ziele die Frage, wie du mit möglichen Hindernissen oder Schwierigkeiten am besten umgehst oder diesen vorbeugst. Du willst zum Beispiel auf Snacks zwischen den Mahlzeiten verzichten, weißt aber aus Erfahrung, dass du bestimmt Heißhunger bekommst? Wenn dir das vorher bewusst ist, kannst du dir immer eine gesunde Alternative wie Nüsse, Trockenobst o. ä. bereitstellen, auf welche du dann ausweichen kannst, um nicht zu Süßigkeiten und Knabberzeug greifen zu „müssen“.

Tipp

Sogenannte „Wenn-Dann-Pläne“ können dir bei der Umsetzung helfen, da die kritische Situation mit einer konkreten Handlung verbunden wird. Beispiel: „Wenn ich Heißhunger bekomme, dann trinke ich ein Glas Wasser und esse eine Handvoll Nüsse.“ Durch die Formulierung von Handlungsplänen hast du für kritische Situationen immer eine Option „griffbereit“ und kannst Hindernissen souverän begegnen.

Motivationstief überwinden

Motivationstiefs führen häufig dazu, dass Ziele nicht erreicht werden. Erzähle deshalb Freunden und Familien von deinem Vorhaben und beauftrage sie, dich an deine Ziele zu erinnern. Noch besser als ihnen nur davon zu erzählen, ist es, sie mit einzubinden: Wenn man zu zweit oder in einer Gruppe ein gemeinsames Ziel verfolgt, kann man sich gegenseitig motivieren und unterstützen. Das kann der Rauchstopp, regelmäßiges Joggen oder der monatliche Theaterbesuch sein.

Fazit

Persönliche Ziele sind ein wichtiger Wegbegleiter im Leben, sie treiben uns an und bringen uns unseren Wünschen näher. Dadurch beeinflussen wir zu einem gewissen Grad selbst, wie zufrieden und glücklich wir im Leben sind. Für die Erreichung deiner Ziele sind die vorausgehende Formulierung und Planung sowie Einschätzung möglicher Hindernisse wichtige Voraussetzungen. Wenn du deine Ziele auf diese Art gut planst, realistisch einordnest und Motivationstiefs und erlernte Bequemlichkeit überwindest, schaffst du es auch, deine Ziele zu erreichen!

Ich wünsche dir viel Erfolg beim Formulieren und Erreichen deiner Ziele!

Topfit-Author: Maria Wilhelm
Maria Wilhelm

Maria Wilhelm ist Gesundheitsmanagerin. Sie legt Wert darauf, den eigenen Körper wie einen guten Freund zu pflegen und auf die Signale zu hören, die er sendet. Für sie heißt Gesundheit nicht, täglich Sport zu machen und sich nur von Obst und Gemüse zu ernähren, sondern im Einklang mit sich selbst zu sein und sich im eigenen Körper wohlzufühlen. Sie möchte Menschen erreichen, die es erst mit ein bisschen Unterstützung schaffen, aus der eigenen Komfortzone und damit auch aus ungesunden Kreisläufen auszubrechen. Denn für sie ist Motivation die Grundlage für mehr Spaß an einem gesunden und ausgewogenen Lebensstil.

Mehr aus dem Topfit.Blog

Mental.Fit

Psychosomatik – krank durch Stress

Das biopsychosoziale Modell ist mittlerweile ein immer festerer Bestandteil in der medizinischen Behandlung von Krankheitsleiden. Es findet unter dem Begriff „Psychosomatik“ Berücksichtigung bei der Diagnose und Therapie. Die Erkenntnis, dass negative Gedanken und Einstellungen uns psychisch und körperlich krank machen können, ist ein wichtiger Faktor in der Diagnostik und Therapie von Erkrankungen.

Topfit-Author: Fabian Ahlers
Fabian Ahlers
17.04.2024 | 2 Minute(n) Lesezeit
Bewegung

Bodyweight Training: Vorteile und Übungen

Ob in der freien Natur oder im eigenen Wohnzimmer – Bodyweight-Training wird immer beliebter. Und das nicht ohne Grund: Bodyweight-Training ist nicht nur praktisch, sondern auch äußerst effektiv.

Topfit-Author: Daniel Büschel
Daniel Büschel
10.04.2024 | 4 Minute(n) Lesezeit
Bewegung

Schritte zählen: Der Weg zu mehr Bewegung und Gesundheit

Immer öfter führen wir sitzende Tätigkeiten aus, was für die Gesundheit jedoch nicht förderlich ist. Wieso das Zählen von Schritten deine Motivation steigern kann, wie das am besten funktioniert und worauf du achten solltest, erfährst du in diesem Topfit.Blog-Artikel.

Topfit-Author: Daniel Büschel
Daniel Büschel
03.04.2024 | 5 Minute(n) Lesezeit