zurück
Mental.Fit

Warum das Leben mit Haustier gesund ist

Autorenbild von Fabian Ahlers
Fabian Ahlers

27.03.2024| 3 Minute(n) Lesezeit

Hund im Bett Haustier gesund

Etwa ein Drittel der Haushalte in Deutschland haben einen tierischen Mitbewohner. Auf Platz eins steht dabei die Katze, dicht gefolgt vom Hund. Die Gründe für ein Haustier sind dabei vielfältig und es gibt eine Reihe von gesundheitlichen Aspekten, die für ein Haustier sprechen. Schon gewusst, dass dich dein Haustier beim Stressmanagement unterstützt? Egal ob Hund, Katze, Fische oder Meerschweinchen – gut für dich und deine Gesundheit ist ein Tier im Haushalt auf jeden Fall. In diesem Topfit.Blog-Artikel zeigen wir dir, warum ein Leben mit Haustier gesund ist:

1. Struktur

Ein Haustier gibt deinem Tag Struktur. Du hast Verantwortung deinem Tier gegenüber und musst es beispielsweise regelmäßig füttern. Auch den Käfig sauber machen oder Gassigehen gehören zu den Verpflichtungen, denen man in gewissen Abständen immer wieder nachkommen muss. Diese Routinen tun uns gut und helfen, Gewohnheiten aufzubauen. Außerdem sorgen sie dafür, dass wir lernen unsere Zeit richtig einzuteilen – ein wichtiger Bestandteil effektiven Stressmanagements!

2. Gesellschaft

Tiere leisten uns Gesellschaft. Gerade in der Corona Pandemie ist Einsamkeit durch die Kontaktbeschränkungen und soziale Isolation vor allem für alleinwohnende Menschen ein Problem geworden. Digitale Kontaktmöglichkeiten, wie Videoanrufe mit Freunden können zwar helfen, jedoch spenden Haustiere die benötigte Nähe, Geborgenheit und Zuwendung. Wir können unserem Haustier unsere Probleme anvertrauen und haben dabei das Gefühl, dass uns jemand wirklich zuhört. Eine Eigenschaft, die auch im Umgang mit unseren Mitmenschen in vielen Situationen wünschenswert wäre. Außerdem ist es ein schönes Gefühl zuhause erwartet zu werden, wenn wir von der Arbeit kommen. Das Gefühl entsteht jedoch nur, wenn du eine starke Bindung zu deinem Tier aufbaust.

3. Bewegung

Gerade Hundebesitzer werden diesem Grund zustimmen. Denn Hunde sorgen dafür, dass wir uns täglich bewegen. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt, jeden Tag mindestens 6.000 Schritte zu gehen, besser 10.000. Wenn man nicht gerade in seinem Job schon viel auf den Beinen ist, wird diese Empfehlung meist nicht eingehalten. Hunde können uns helfen dieses Ziel zu erreichen, denn egal wie das Wetter ist – wir müssen raus. Die frische Luft gibt uns außerdem Energie und stärkt unser Immunsystem. Erfahre im Topfit.Blog-Artikel Spazieren gehen – gesund und munter an der frischen Luft, welche Vorteile Spazierengehen noch mit sich bringt.

4. Körperliche Nähe

Es gibt nur wenige Haustiere, mit denen wir keinen Körperkontakt haben. Streichel- und Schmuseeinheiten wirken sich nachweislich positiv auf unser Stresslevel aus. Zudem senkt das Streicheln den Blutdruck und die Herzfrequenz, wir können leichter entspannen. Neben Bewegungsmangel erhöhen gerade Faktoren wie Stress und hoher Blutdruck das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Es ist also keine schlechte Idee, nach einem stressigen Tag Zeit mit deinem Haustier zu verbringen.

5. Soziale Kontakte

Als Haustierbesitzer hat man schnell ein Gesprächsthema, über das man sich mit anderen Menschen unterhalten kann. Wusstest du, dass Hundebesitzer beim Spazierengehen häufiger angeschaut und angesprochen werden als Menschen ohne Hund? Auch im Wartezimmer beim Tierarzt ergibt sich schnell ein interessantes Gespräch mit anderen Tierliebhabern. Das fördert dauerhaft den sozialen Kontakt zu anderen Menschen und wirkt sich somit positiv auf unsere Gesundheit aus.

Kurz gesagt

Je nach Bedürfnis kannst du also unterschiedlich von deinem Haustier profitieren. Bist du besonders schüchtern oder fühlst dich einsam? Dann wird die Gesellschaft deines Haustiers dir guttun. Ist dein Leben momentan sehr stressig? Dann kann dich der Umgang mit deinem Haustier entspannen. Mangelt es dir an Bewegung und du kannst dich einfach nicht zum Sport aufraffen? Dann kann dir dein Hund dabei helfen, dich fit zu halten. Besonders für Kinder und Jugendliche bietet ein Haustier außerdem die Möglichkeit Verantwortung zu lernen.

Allerdings ist es wichtig, sich darüber im Klaren zu sein, dass Haustiere zeitlichen und finanziellen Aufwand bedeuten, Aufmerksamkeit brauchen und nicht vernachlässigt werden dürfen. Mach dir also im Vorhinein bewusst, ob du für ein Haustier bereit bist und für sein Wohlbefinden sorgen kannst!

Topfit-Author: Fabian Ahlers
Fabian Ahlers

Fabian ist Psychologe und interessiert sich für alles, was dir hilft, ein besseres und gesünderes Leben zu führen. Seine Lieblingsthemen sind Stressmanagement und Schlaf. Wenn er nicht gerade in seinen Laufschuhen unterwegs ist, dann probiert er gerne verschiedene Sportarten oder tobt sich kreativ in seiner Küche aus.

Mehr aus dem Topfit.Blog

Ernährung

Gesundes Superfood – was ist dran an Chia, Acai und Co.?

Acai, Chia, Goji, Moringa…- die Liste der Superfoods ist lang. Ihnen werden teils geradezu magische Kräfte nachgesagt. Doch sind diese exotisch klingenden Lebensmittel tatsächlich so gut wie ihr Ruf? Und gibt es bessere Alternativen?

Topfit-Author: Daniel Büschel
Daniel Büschel
05.06.2024 | 2 Minute(n) Lesezeit
Job.Fit

Entspannungs- und Bewegungspause: Fit in nur 5 Minuten

An einem normalen Arbeitstag erlebst du bestimmt immer wieder Momente, in denen du dich ausgelaugt und müde fühlst. Viele Menschen greifen in diesen Situationen zu einem Kaffee und versuchen so, sich wieder aus dem Konzentrations- oder Müdigkeitsloch herauszuziehen. Nicht immer ist das aber wirklich sinnvoll oder mit positiven Effekten verbunden. Die 5-Minuten-Pause stellt eine Möglichkeit dar, deinem Körper und deiner Psyche eine erholsame Pause zu gönnen.

Topfit-Author: Daniel Büschel
Daniel Büschel
29.05.2024 | 2 Minute(n) Lesezeit
Job.Fit

5-Minuten-Pause mit Karpaltunnelsyndrom Übungen

In vielen Berufen sind die Arme und Hände ständig im Einsatz. Bei Dauerbelastung kommt es zu einer Einengung von Sehnen und Nerven zwischen dem Handwurzelknochen und dem Karpalband – ein Karpaltunnelsyndrom entsteht. Typische Symptome sind Schmerzen im Handgelenk sowie taube oder kribbelnde Finger. Ich zeige dir in dieser kurzen Bewegungspause für den Arbeitsalltag effektive Übungen gegen ein Karpaltunnelsyndrom. Einfach mitmachen!

Topfit-Author: Daniel Büschel
Daniel Büschel
24.05.2024 | 1 Minute(n) Lesezeit