zurück
Mental.Fit

Herbstblues: 7 Tipps gegen das Stimmungstief

Autorenbild von Daniel Büschel
Daniel Büschel

15.10.2020| 2 Minute(n) Lesezeit

Herbstblues Tipps: Familie geht spazieren

Immer, wenn es draußen grau, kühl und nass wird, droht ein Stimmungstief. Der Lichtmangel durch die kurzen und dunklen Tage kann nämlich den Hormonhaushalt verändern – und das schlägt auf die Stimmung. Der Körper schüttet vermehrt das Hormon Melatonin aus, was unser Bedürfnis nach Schlaf verstärkt und uns müde macht, gleichzeitig wird weniger Serotonin produziert, das für Glücksgefühle sorgt. Durch fehlendes Sonnenlicht wird auch weniger vom wichtigen Vitamin D gebildet – mit der Folge, dass du dich müde, lust- und antriebslos fühlst. Dieses Phänomen wird oft als „Herbstblues“ bezeichnet. Und genau daraum geht es im heutigen Topfit.Blog-Artikel. Die folgenden Herbstblues-Tipps helfen dir dabei, die dunklen Monate zu überstehen.

Meine 7 Herbstblues-Tipps

1. Gönn dir Ruhe

Es ist normal, dass dein Körper jetzt mehr Ruhe braucht und weniger Energie hat. Nicht ohne Grund machen andere Lebewesen einen Winterschlaf und ziehen sich in ihre Höhlen zurück. Akzeptiere die Tatsache, dass dir etwas weniger Energie zur Verfügung steht, und nutze die Zeit, um dir – vielleicht bei einer Tasse Tee und einem guten Buch – Ruhe zu gönnen und Kraft für den nächsten Frühling zu tanken.

2. Beweg dich

Immer, wenn der Herbst anfängt, werden wir ein bisschen melancholisch und lustlos, besonders, was Sport und Bewegung betrifft. Dabei wirkt besonders moderater Ausdauersport wie Radfahren oder Joggen stressreduzierend und stimmungsaufhellend. Gerade jetzt solltest du dir also deine Laufschuhe oder dein Fahrrad schnappen und loslegen.

3. Genieße den goldenen Herbst

Nimm wahr, was der Herbst bietet: einen Spaziergang durch bunte Blätter, Filmabende auf der Couch, Kürbisse schnitzen oder Pilze sammeln. Und die heiße Tasse Kakao schmeckt im Herbst eh am besten. Jetzt wird es gemütlich – und das darfst du gerne auskosten.

4. Hol dir deine tägliche Dosis Sonnenschein

Nutze jeden sonnigen Herbsttag für einen langen Spaziergang und setz dich allen Sonnenstrahlen aus, die du kriegen kannst. Nur mit ausreichend Sonnenlicht kann der Körper Vitamin D produzieren, das die Produktion des Glückshormons Serotonin ermöglicht. Und das sorgt wiederum für gute Laune.

5. Sorge für eine angenehme Umgebung

Wenn es draußen nass, kalt und nebelig ist und du nicht vor die Tür möchtest, dann solltest du es dir drinnen möglichst kuschelig machen. Wollsocken, warme Decken und Schals sowie warmes Licht sorgen für eine angenehme Atmosphäre, in der du Kraft tanken kannst.

6. Halte Kontakt mit Freunden und Familie

Fehlende soziale Kontakte können den Herbstblues verstärken, indem man sich einsam fühlt. Halte deswegen mit deinen Freunden und Verwandten Kontakt. Auch ohne physische Treffen sind die Möglichkeiten unbegrenzt, vom virtuellen Kochabend bis hin zum Spieleabend per Videotelefonie ist alles denkbar.

7. Iss gute Laune

Auch über die Nahrung kann man der Psyche Gutes tun und dem Herbstblues entgegenwirken: Die in Nelken und Zimt enthaltenen ätherischen Stoffe wirken nachgewiesenermaßen antidepressiv. Auch ein heißer Kakao mit dunkler Schokolade (also mit mind. 70 % Kakaoanteil) wirkt stimmungsaufhellend. Offenbar wissen wir instinktiv, was uns in der dunklen Jahreszeit guttut, und haben uns entsprechende kulinarische Traditionen geschaffen.

Ein wichtiger Hinweis

Wenn du dauerhaft unter einem Stimmungstief leidest, solltest du nicht zögern, ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen, denn dahinter kann sich auch eine ernsthafte Depression verstecken.

Probier meine Herbstlbues-Tipps aus und lass dich nicht von der grauen Jahreszeit unterkriegen!

Topfit-Author: Daniel Büschel
Daniel Büschel

Daniel Büschel ist Gesundheitsmanager. Für ihn ist klar, dass die meisten körperlichen Probleme aufgrund von zu wenig Bewegung entstehen. Auch eine gesunde Ernährung ist für ihn ein wichtiger Faktor. Deshalb möchte er andere Menschen dazu inspirieren, sich mehr zu bewegen und sich mit der eigenen Gesundheit zu beschäftigen. Seine Leidenschaft sind Functional Fitness und das Training mit dem eigenen Körpergewicht. Sein Motto: "The body is made for movement, so don't waste it. Move yourself!"

Mehr aus dem Topfit.Blog

Mental.Fit

Psychosomatik – krank durch Stress

Das biopsychosoziale Modell ist mittlerweile ein immer festerer Bestandteil in der medizinischen Behandlung von Krankheitsleiden. Es findet unter dem Begriff „Psychosomatik“ Berücksichtigung bei der Diagnose und Therapie. Die Erkenntnis, dass negative Gedanken und Einstellungen uns psychisch und körperlich krank machen können, ist ein wichtiger Faktor in der Diagnostik und Therapie von Erkrankungen.

Topfit-Author: Fabian Ahlers
Fabian Ahlers
17.04.2024 | 2 Minute(n) Lesezeit
Bewegung

Bodyweight Training: Vorteile und Übungen

Ob in der freien Natur oder im eigenen Wohnzimmer – Bodyweight-Training wird immer beliebter. Und das nicht ohne Grund: Bodyweight-Training ist nicht nur praktisch, sondern auch äußerst effektiv.

Topfit-Author: Daniel Büschel
Daniel Büschel
10.04.2024 | 4 Minute(n) Lesezeit
Bewegung

Schritte zählen: Der Weg zu mehr Bewegung und Gesundheit

Immer öfter führen wir sitzende Tätigkeiten aus, was für die Gesundheit jedoch nicht förderlich ist. Wieso das Zählen von Schritten deine Motivation steigern kann, wie das am besten funktioniert und worauf du achten solltest, erfährst du in diesem Topfit.Blog-Artikel.

Topfit-Author: Daniel Büschel
Daniel Büschel
03.04.2024 | 5 Minute(n) Lesezeit