zurück
Ernährung

Mittelmeerkost – mediterrane Ernährung gegen Demenz

Autorenbild von Daniel Büschel
Daniel Büschel

14.09.2022| 3 Minute(n) Lesezeit

getrocknete Tomaten und Parmesan in der Mittelmehrkost

Unser Ziel ist es, dich auf unserem Topfit.Blog kurz und informativ über wichtige Gesundheitsthemen aufzuklären. Eines dieser Themen ist Demenz. In Deutschland leben ca. 1,6 Millionen Menschen mit einer Demenzdiagnose, die meisten von ihnen sind von der Alzheimer Krankheit betroffen. Die Zahl nimmt aufgrund der Bevölkerungsentwicklung kontinuierlich zu: Bis zum Jahr 2050 könnte sie sich auf rund drei Millionen verdoppelt haben. Fakt ist, dass die Datengrundlage zur Ursachenforschung von Demenz sehr gering ist und es keine Heilungsmöglichkeiten gibt. Gerade deshalb ist es wichtig, bereits bekannte Möglichkeiten zur Prävention von Demenz zu nutzen. Denn bei einigen Betroffenen können die Entstehung und der Verlauf der Krankheit durch gezielte Maßnahmen positiv beeinflusst werden. Eine davon ist die Ernährung gegen Demenz, also Lebensmittel zu essen, die in ihrer Gesamheit präventiv gegen Demenz helfen können. Die sog. Mittelmeerkost (auch Mittelmeerdiät oder mediterrane Kost genannt) spielt hierbei eine zentrale Rolle.

Was versteht man unter mediterraner Kost?

Der Begriff „traditionelle mediterrane Kost“ orientiert sich – wie der Name schon sagt – an den Essgewohnheiten in den Mittelmeerländern der frühen 60er Jahre. Mit den heutigen typischen Gerichten, wie z.B. Gyros, Pita oder Pizza hat die klassische mediterrane Ernährungsweise von damals jedoch weniger zu tun. Vielmehr zeichnet sich ihr Speiseplan durch viel frisches Gemüse, Obst, Nüsse und Olivenöl als Hauptfettquelle aus. Tierische Lebensmittel und Alkohol werden nur in Maßen verzehrt. Im Fokus dieser Ernährungsform steht vor allem auch das bewusste, genussvolle und langsame Essen.

Was bewirkt die Mittelmeerküche?

Die Bewohner Kretas, von Teilen Griechenlands sowie Süditaliens gehörten in den 60er Jahren zu den Menschen mit der höchsten Lebenserwartung in der Welt. In diesen Ländern traten damals trotz einer begrenzten medizinischen Versorgung die wenigsten Fälle von koronarer Herzkrankheit, bestimmten Krebsarten und anderen ernährungsbedingten Krankheiten auf. Die mediterrane Kost gilt auch heute dank jahrzehntelanger Erfahrung als erfolgreiche Ernährungsform zur Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Aktuelle Studien weisen darauf hin, dass diese traditionelle Ernährungsform, die Herz und Gefäße gesund erhält, den Verlust geistiger Fähigkeiten und eventuell sogar Demenz im Alter verzögern kann, weshalb sie grundsätzlich als sehr gesunde Ernährung empfohlen wird, besonders als Ernährung gegen Demenz. Welche Inhaltsstoffe genau für die gesundheitsförderlichen Eigenschaften der mediterranen Ernährung verantwortlich sind, ist noch ungeklärt. Entscheidend scheint die Kombination von verschiedenen Lebensmitteln mit ihrem hohen Gehalt an B-Vitaminen, Folsäure, Antioxidantien und ungesättigten Fettsäuren zu sein. Ein einzelner Bestandteil hat bisher in keinen Studien einen durchschlagenden Effekt bezüglich Vorbeugung und Behandlung von Alzheimer-Demenz gezeigt.

Wie setze ich die mediterrane Ernährungsform im Alltag um?

Folgende Tipps und Anregungen helfen dir dabei, die mediterrane Kost und das „Dolce Vita“ auch in deine Küche und in deinen Alltag einziehen zu lassen:

  • Verwende eine bunte Mischung an Gemüse in jeder Hauptmahlzeit.
  • Koche hauptsächlich mit Olivenöl („Olivenöl nativ extra“ ist die höchste Qualitätsstufe bei Olivenöl).
  • Baue täglich verschiedene Vollkorngetreideprodukte in deine Mahlzeiten ein.
  • Variiere deine Gerichte mit Nüssen.
  • Genieße Fleisch, Wurst oder Eier nur selten und in kleinen Mengen.
  • Iss zweimal die Woche Fisch (Bevorzuge Fisch mit MSC-Logo).
  • Konsumiere Milchprodukte in geringen Mengen.
  • Experimentiere großzügig mit Gewürzen und Kräutern, aber salze sparsam.
  • Verzichte auf Zucker, teste dich stattdessen durch das abwechslungsreiche Früchteangebot.
  • Nimm dir Zeit zum Kochen und bereite deine Speisen mit Liebe zu.
  • Genieße das Essen in entspannter Atmosphäre, am besten in guter Gesellschaft und in Ruhe.
  • Gönn dir ab und zu ein Glas Rotwein.

Kurz gesagt

Bei Ernährung gegen Demenz zählt der präventive Lifestyle. „Was beim Essen gut für das Herz ist, hilft auch dem Verstand“.

Viel Vergnügen beim mediterranen Schlemmen!

Topfit-Author: Daniel Büschel
Daniel Büschel

Daniel Büschel ist Gesundheitsmanager. Für ihn ist klar, dass die meisten körperlichen Probleme aufgrund von zu wenig Bewegung entstehen. Auch eine gesunde Ernährung ist für ihn ein wichtiger Faktor. Deshalb möchte er andere Menschen dazu inspirieren, sich mehr zu bewegen und sich mit der eigenen Gesundheit zu beschäftigen. Seine Leidenschaft sind Functional Fitness und das Training mit dem eigenen Körpergewicht. Sein Motto: "The body is made for movement, so don't waste it. Move yourself!"

Mehr aus dem Topfit.Blog

Mental.Fit

Nie wieder Morgenmuffel – so kommst du morgens schneller aus dem Bett!

Drückst du beim Weckerklingeln lieber die Snooze-Taste und bleibst noch liegen, anstatt aufzustehen? Ich zeige dir, wie du es schaffst, morgens direkt aus dem Bett zu kommen und fit und wach in den Tag zu starten.

Topfit-Author: Daniel Büschel
Daniel Büschel
21.09.2022 | 4 Minute(n) Lesezeit
Job.Fit

Topfit-Quick-Tipps: Mobiles Arbeiten

Die Digitalisierung macht’s möglich: Heutzutage können wir von beinahe überall arbeiten. Mobiles Arbeiten ist sehr praktisch, kann aber auch ungesund sein, wenn dabei wichtige Dinge wie Ergonomie oder eine gesunde Ernährung vernachlässigt werden.
Ich zeige euch anhand von 5 Tipps, wie ihr im Homeoffice, auf Geschäftsreise oder im Außendienst nicht nur gesünder, sondern auch komfortabler arbeitet.
Topfit-Author: Daniel Büschel
Daniel Büschel
16.09.2022 | 1 Minute(n) Lesezeit
Ernährung

Mittelmeerkost – mediterrane Ernährung gegen Demenz

Neben körperlicher, geistiger und sozialer Aktivität soll auch die Ernährung eine wichtige Rolle bei der Prävention von Demenzerkrankungen spielen. Welche Ernährungsgewohnheiten können die Entstehung und den Verlauf der Krankheiten positiv beeinflussen? Und kann man sein Alzheimer-Risiko einfach wegessen?

Topfit-Author: Daniel Büschel
Daniel Büschel
14.09.2022 | 3 Minute(n) Lesezeit