zurück
Bewegung

Brustschwimmen - worauf gilt es zu achten?

Autorenbild von Robin Hofbauer
Robin Hofbauer
30.07.2020 | 2 Minute(n) Lesezeit

Brustschwimmen ist die beliebteste Schwimmart im deutschsprachigen Raum. Das liegt daran, dass es im Gegensatz zum Delphin- und Kraulschwimmen ohne Unterwasserphase ausgeführt werden kann – du kannst also die ganze Zeit den Kopf zum Atmen über Wasserhöhe halten. Aus sportwissenschaftlicher Sicht ist genau das jedoch nicht empfehlenswert, weil so Überlastungen im Nackenbereich entstehen können. Der eigentlich gut gemeinte Ausgleich zum Arbeits- und Alltag kann deshalb schlussendlich ganz schön schmerzhaft werden.

Die meisten Personen im Schwimmbecken beherrschen die Technik nicht richtig. Nicht bei allen muss das aber zwanghaft zu kurzfristigen Verletzungen führen, denn jeder Schwimmer hat andere anatomische Voraussetzungen. Generell ist es aber nicht gut, die Halswirbelsäule über einen längeren Zeitraum derart zu überstrecken, wie es beim Brustschwimmen mit dem konstant draußen gehaltenen Kopf passiert. Die Muskulatur ist dabei sehr schnell überlastet und reagiert mit Entzündungen und Schmerzen. Es kann sich ein paar Tage ziehen, bis die Problematik wieder komplett verschwunden ist. Wenn du jedoch die folgenden drei Punkte beachtest, kannst du deine Schwimmtechnik schnell verbessern und hast weiterhin Spaß an der Bewegung im Wasser.

1. Beinarbeit

Unsere unteren Extremitäten sind deutlich kräftiger als die oberen. Nutze deshalb deinen Beinschwung, um dich explosiv nach vorne wegzustoßen. Richtig ausgeführt, wirst du deutlich an Geschwindigkeit gewinnen.

Schon gewusst

Je schneller du im Wasser unterwegs bist,, desto geringer ist dein Widerstand an der Wasseroberfläche und desto bequemer und kraftsparender kannst du dich darin fortbewegen

2. Armtechnik

Auch mit einer verbesserten Armtechnik kannst du noch deutlich schneller werden. Stell dir dabei deine Hände als Teller vor, welche du während der Zugphase mit den Händen auch geschlossen hältst. Nutze am besten den kompletten Bewegungsradius dafür. Du kannst es dir ungefähr wie einen Kreis vorstellen, den du Unterwasser immer wieder öffnest und schließt.

3. Unterwasserphase

Dieser Punkt ist wohl für die meisten ungewohnt und am umständlichsten auszuführen. Schlussendlich lohnt es sich aber sehr, da deine Technik deutlich effizienter wird und du nebenbei noch Überlastungen vermeidest. Versuche nach dem Einatmen deinen Kopf unter die Wasseroberfläche zu bringen und dabei den Boden anzuschauen. Für eine kurze Zeit bist du nach dem Beinschlag komplett gestreckt und kannst so die Gleitphase ohne großen Wasserwiderstand zum Vortrieb nutzen. Ich würde dir generell zu der Nutzung einer Schwimmbrille raten, da du dich mit ihr besser unter der Wasseroberfläche orientieren kannst und keine Probleme mit gereizten Augen bekommst.

Tipp

Zur Technikumschulung solltest du am besten regelmäßig einen Fachmann drüberschauen lassen. Du kannst entweder einen Freund bitten, der die Technik selbst gut beherrscht, oder dir Hilfe vom Bademeister oder Trainer deines lokalen Schwimmvereins bzw. deiner lokalen Wasserwacht holen.

Autorenbild von Robin Hofbauer
Robin Hofbauer

Ich bin Sportwissenschaftler und zusätzlich Trainer für die Bereiche Fitnesstraining, Rückenschule, Nordic Walking und Aquagymnastik. Ich mache einen gesunden Mix aus vielen verschiedenen Sportarten, am liebsten aber Kraftsport. Mein Motto: "Invent yourself. And then reinvent yourself."

Mehr aus dem Topfit.Blog

Mental.Fit

4 Tipps für mehr Motivation zum Sport

Egal, ob du Sporteinsteiger oder Vollprofi bist - sie darf auf keinen Fall fehlen: Die Motivation. Wie schafft man es, sich für sein Training zu motivieren und dieses auch durchzuziehen? Das erklär ich dir heute im Video.

Autorenbild Fabian Laukamp
Fabian Laukamp
02.02.2021 | 1 Minute(n) Lesezeit
Bewegung

Sporteinsteiger? So startest du richtig durch!

Sporteinsteiger beginnen oft hochmotiviert mit ihrem Training; zu viel Ehrgeiz oder die falsche Herangehensweise können der Motivation jedoch einen Dämpfer verpassen. Wenn du ein paar Dinge beachtest, bleibst du mit Spaß bei der Sache, vermeidest Verletzungen und erreichst deine persönlichen Ziele.

Autorenbild Daniel Büschel
Daniel Büschel
01.02.2021 | 4 Minute(n) Lesezeit
Bewegung

Workout für eine aufrechte Körperhaltung

Dir fällt es schwer, dich aufzurichten? Längere Zeit gerade zu sitzen ist anstrengend für dich? Ich zeige dir, wie du besonders die Muskeln trainieren kannst, die dich bei einer aufrechten Körperhaltung unterstützen.

Autorenbild Daniel Büschel
Daniel Büschel
29.01.2021 | 1 Minute(n) Lesezeit