zurück
Mental.Fit

So stärkst du deine geistige Fitness!

Autorenbild von Fabian Laukamp
Fabian Laukamp
01.06.2020 | 4 Minute(n) Lesezeit

Die Lebenserwartung ist in den letzten Jahren immer weiter angestiegen, nicht zuletzt aufgrund einer immer besseren medizinischen Versorgung. Den meisten Menschen geht es jedoch gar nicht darum möglichst alt zu werden, sondern auch bis ins hohe Alter fit und gesund zu leben. Nicht nur körperlich, sondern auch geistig. Schließlich steigert das Vorhandensein eines gewissen Fitnesslevels die Lebensqualität, weil man mehr am öffentlichen Leben teilhaben kann. Was also tun, damit auch die “alten Tage” des Lebens aktiv gestaltet werden können? Die erste und einfache Antwort lautet zunächst: Je früher du anfängst etwas für deine geistige Fitness zu tun, desto besser kannst du das Level aus jungen Jahren aufrecht erhalten. Fang nicht erst an, wenn du den Abfall schon bemerkst. Sollte es schon dazu gekommen sein, dann ist der beste Zeitpunkt etwas zu tun: Jetzt!

Was versteht man unter geistiger Fitness?

Geistige Fitness meint eigentlich die Leistungsfähigkeit deines Gehirns, also beispielsweise wie gut kannst du dich an etwas erinnern, wie schnell kannst du Zusammenhänge verstehen oder wie gut kannst du dich konzentrieren. Mit dem Alter lässt die geistige Fitness meistens etwas nach, aber dieser Abwärtstrend lässt sich abbremsen oder sogar aufhalten. Im Übrigen: Wer denkt, dass er noch etwas Zeit hat bis der Abwärtstrend einsetzt, den dürfte es überraschen, dass es physiologisch gesehen im Alter von 30 Jahren schon bergab geht. Höchste Zeit also etwas dagegen zu tun. Bestimmt hast du auch schon das Sprichwort gehört “Wer rastet, der rostet.” und da ist so einiges an Wahrheit dran. Mit zunehmendem Alter gehen viele Nervenzellen und Vernetzungen, sogenannte Synapsen, im Gehirn verloren. Das macht sich in einer nachlassenden Leistungsfähigkeit bemerkbar. Was nicht gebraucht wird, wird stillgelegt. Indem du jedoch aktiv bist, kannst du dafür sorgen, dass Nervenverbindungen nicht nur erhalten bleiben, sondern sich sogar neue Verknüpfung herausbilden. 

Was kann ich tun, um mich geistig fit zu halten?

Wenn man von geistiger Fitness hört, dann wäre die erste Annahme, dass man sich geistig fordern muss. Ein Trugschluss! Deswegen möchte ich als erstes auf die Dinge eingehen, welche du vielleicht nicht im Zusammenhang mit deiner geistigen Fitness vermuten würdest. Eine gesunde Ernährung bildet die Basis für geistige und körperliche Fitness. Eine gute Orientierung bilden die zehn Regeln der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Durch die Wahl der richtigen Lebensmittel stellst du deinem Gehirn die notwendigen Nährstoffe zur Verfügung. Ein weiterer wichtiger Baustein ist Bewegung, die sich nicht nur auf deine körperliche Fitness auswirkt, sondern auch auf deine geistige. Die Auswahl an Sportarten ist riesig und ebenso groß sind die Einflüsse auf deinen Körper. Jede Sportart bringt dabei unterschiedliche Vorteile mit. Im Idealfall schaffst du es einen guten Mix auf koordinativ anspruchsvollen Sportarten und klassischen Ausdauersportarten zu finden. Dann nimmst du gleich mehrere positive Effekte mit.  

Wie auch die körperliche Fitness, muss man auch für die geistige Fitness trainieren. Den ein oder anderen mag es erfreuen, dass fließender Schweiß dafür jedoch keine Grundvoraussetzung ist. Wer sich geistig fordern möchte, tut dies am besten mit alltagsnahen Tätigkeiten. Dazu gehört das Spielen von Instrumenten, Tanzen oder das Lernen einer neuen Sprache. Alles Aktivitäten mit denen man auch im mittleren Erwachsenenalter starten kann und langfristig davon profitiert. Der Vorteil dieser Tätigkeiten ist, dass sie komplex sind und dich immer wieder unterschiedlich fordern. Das hält dich auf Dauer fit und hat dadurch große Auswirkungen auf deinen Alltag. All diese Tätigkeiten muss man nicht alleine machen, meistens funktionieren sie in einer Gruppe sogar besser, womit ich zu einer weiteren positiven Tätigkeit komme: Sozialer Austausch. Der soziale Kontakt mit deinen Mitmenschen sorgt dafür, dass du immer wieder mit neuen Themen in Berührung kommst. Diese Abwechslung freut dein Gehirn, denn durch das Ausbrechen aus Routineabläufen wird es gefordert und bildet neue Vernetzung heraus.

Wie hilfreich sind virtuelle Gehirnjoggingprogramme?

Die Versprechungen von Gehirnjoggingapps klingen verlockend. Jeden Tag ein paar Minuten üben und man bleibt bis ins hohe Alter geistig fit. Unterstrichen wird das ganze dann auch noch durch die Angabe eines geistigen Alters. Mit zunehmender Übungsdauer sinkt dieses Alter. Hast du solche Apps auch schon mal ausprobiert und dich über deine Fortschritte gefreut? Dann muss ich dich leider enttäuschen, der ganz große Teil der Gehirnjoggingapps auf dem Markt kann seine Versprechungen nicht einhalten. Das liegt daran, dass bei den Übungen immer sehr spezifische Aufgaben trainiert werden. Das dauerhafte üben dieser Aufgaben macht dich in der jeweiligen Aufgabe besser, aber die Auswirkungen auf deinen Alltag sind sehr begrenzt. Abwechselnde Aufgaben sorgen dafür, dass dein Hirn immer wieder auf unterschiedliche Arten gefordert wird.

Schon gewusst

Kreuzworträtsel und Sudokus helfen nur sehr eingeschränkt. Das regelmäßige Rätseln sorgt nur dafür, dass du bei der jeweiligen Aufgabe besser wirst. Deine geistige Fitness wird dadurch kaum gesteigert. Besser wäre stattdessen ein Training mit Alltagsrelevanz: Das Lernen der Einkaufsliste oder das Verknüpfen von Gesichtern mit Namen sind Beispiel für alltagsnahe Übungen.

Hab den Mut und probier auch mal neue Dinge aus!

Das könnte zum Beispiel diese Merktechnik sein, die dir das Merken von alltäglichen Dingen erleichtert.

Autorenbild von Fabian Laukamp
Fabian Laukamp

Fabian ist Psychologe und interessiert sich für alles, was dir hilft, ein besseres und gesünderes Leben zu führen. Seine Lieblingsthemen sind Stressmanagement und Schlaf. Wenn er nicht gerade in seinen Laufschuhen unterwegs ist, dann probiert er gerne verschiedene Sportarten oder tobt sich kreativ in seiner Küche aus.

Mehr aus dem Topfit.Blog

Mental.Fit

Die 6 Zutaten für eine perfekte Entschuldigung

Wie entschuldigt man sich richtig? Kann man sich überhaupt falsch entschuldigen? Ich verrate dir heute die sechs idealen Zutaten, damit deine nächste Entschuldigung auch die erhoffte Wirkung entfaltet.

Autorenbild Fabian Laukamp
Fabian Laukamp
24.11.2021 | 3 Minute(n) Lesezeit
Ernährung

Kaffee - gesund oder ungesund?

Umgerechnet 164 Liter Kaffee trinken die Deutschen im Durchschnitt pro Jahr. Kaffee ist mit Abstand das beliebteste Heißgetränk hierzulande. Obwohl sich jeden Tag Millionen von Menschen ihren Kaffee schmecken lassen, gehen die Meinungen zu seiner Wirkung oft auseinander. In diesem Beitrag erfährst du, ob Kaffee gesund oder doch eher ungesund ist.

Autorenbild Maria Wilhelm
Maria Wilhelm
17.11.2021 | 4 Minute(n) Lesezeit
Ernährung

Für den kleinen Hunger: Meine Top 5 Büro-Snacks

Wer kennt es nicht: Das Nachmittagstief im Büro. Die Konzentration lässt nach, die Aufmerksamkeit nimmt ab. Ein kleiner Snack kann dem Energietief entgegenwirken. Wenn dir Studentenfutter und Co. zu langweilig sind, solltest du einen meiner Top 5 Büro-Snacks ausprobieren.

Autorenbild Maria Wilhelm
Maria Wilhelm
10.11.2021 | 1 Minute(n) Lesezeit