zurück
Mental.Fit

Gewohnheiten und wie sie dein Leben (mit)gestalten

Autorenbild von Robin Hofbauer
Robin Hofbauer
22.10.2020 | 2 Minute(n) Lesezeit
Das faule Gehirn

Hast du dich schon mal gefragt, warum du bestimmte Dinge in deinem Alltag immer wieder machst und kaum über alternative Verhaltensweisen nachdenkst? Keine Sorge, gewohnheitsmäßige Handlungen sind fester Bestandteil im Leben eines jeden Menschen. Grund hierfür ist der niedrigere Energieverbrauch. Evolutionsbiologisch betrachtet versuchen unser Körper und das Gehirn nach wie vor, so viel Energie wie möglich zu sparen.

Schon gewusst

Unsere Denk- und Schaltzentrale im Kopf ist mit 18 Prozent des Gesamtbedarfes in Ruhesituationen der drittgrößte Energiefresser nach der Muskulatur und der Leber. Bei fordernder Denkarbeit kann daraus schnell mal deutlich mehr werden. Du siehst also, dass du auch mit der ganz alltäglichen Kopfarbeit wesentlich zum täglichen Kalorienverbrauch beiträgst.

Der nicht unerhebliche Energiebedarf ist Fluch und Segen zugleich. Einerseits erleichtert er uns den Alltag, weil unser Gehirn darauf getrimmt ist, ständig Denkprozesse zu vereinfachen, abzukürzen und Routinen zu verankern. Klar – wo nicht großartig gedacht wird, wird auch nicht unnötig Energie verbrannt, weil das Gehirn ja keine Mehrarbeit leisten muss. Dies sorgt auch dafür, dass wir geistig frisch bleiben und den Fokus auf andere, wichtigere Inhalte legen können. Andererseits können sich schnell schädliche Routinen und Gewohnheiten einspielen, die erst auf den zweiten und rationalen Blick als solche erkannt werden können. Gerade, wenn du gestresst und geistig ausgelaugt bist, greifst du vermehrt auf diese eingespielten Handlungen zurück. Es sind schlichtweg keine Ressourcen mehr vorhanden, um die Handlung in einem energieintensiven Denkprozess zu hinterfragen.

Zeit und Geduld gefragt

Du stellst dir nun die Frage, wie du deine schädlichen Gewohnheiten erkennen kannst? Versuch, dich selbst im Alltag zu beobachten. Greifst du abends automatisch zur Chipstüte? Nach einem anstrengenden Meeting gehst du erstmal eine mit deinem Kollegen rauchen? Wenn du beim Einkaufen bist, greifst du ausschließlich auf deine gewohnten, eher ungesunden Lebensmittel zurück? Dieses Hinterfragen und Beobachten kann am Anfang mühselig sein, lohnt sich aber im Nachhinein auf jeden Fall! Du gewinnst dadurch die Möglichkeit, an vielen kleinen Stellschrauben zu drehen. Durch die Gesamtheit der kleinen Veränderung kannst du insgesamt sehr viel für deine Gesundheit tun.

Hast du deine schädlichen Verhaltensweisen erkannt? Dann kannst du versuchen, die schädliche Handlung in der auslösenden Situation bewusst mit einer gesünderen Alternative zu „überschreiben“. Dies kannst du dir wie bei einem Datenträger in einem Computer vorstellen, in dem eine bestimmte Datei durch eine andere ersetzt bzw. durch die neue Version überschrieben wird. In deinem Körper benötigt dieser Prozess zu Beginn Geduld, Aufmerksamkeit und Mühe. Die allermeisten Gewohnheiten lassen sich in einem Zeitraum von 4 bis 8 Wochen ändern. In dieser Zeitspanne solltest du gezielt darauf achten, dass du die neue gewünschte Verhaltensweise in jeder sich bietenden Situation einspielst. Inspiration gefällig? Kein Problem!

5 Tipps, wie du deinen Alltag automatisch gesünder machst
  • Mach während des Zähneputzens Kniebeugen
  • Versuche, auf Chips und Co. zu verzichten und stattdessen gesündere Snacks wie Nüsse oder Trockenfrüchte zu verzehren (erleichtert wird das durch die Umgestaltung deines Vorratsschranks)
  • Nutze die Treppe statt den Aufzug
  • Versuche, kleine „aufgezwungene“ Auszeiten wie das Stehen an einer roten Ampel gezielt für die Entspannungsübung „Bauchatmung“ zu nutzen
  • Stell dir einen Wecker und stehe nach jeder Stunde im Büro für eine kurze Bewegungspause auf
Autorenbild von Robin Hofbauer
Robin Hofbauer

Ich bin Sportwissenschaftler und zusätzlich Trainer für die Bereiche Fitnesstraining, Rückenschule, Nordic Walking und Aquagymnastik. Ich mache einen gesunden Mix aus vielen verschiedenen Sportarten, am liebsten aber Kraftsport. Mein Motto: "Invent yourself. And then reinvent yourself."

Mehr aus dem Topfit.Blog

Bewegung

Trail Running - Laufen für Abenteurer

Joggen gehen - immer dasselbe? Musik in die Ohren und stur geradeaus laufen? Nicht beim Trail Running! Diese Form des Laufens ist alles andere als langweilig oder monoton!

Autorenbild Daniel Büschel
Daniel Büschel
13.10.2021 | 2 Minute(n) Lesezeit
Mental.Fit

Sucht und Abhängigkeit – das musst du wissen!

Zum Thema Sucht und Abhängigkeit stellen sich viele Fragen: Ab wann ist man süchtig und was kann man dagegen tun? Wie entsteht eine Abhängigkeitserkrankung und wie wird sie behandelt? In diesem Artikel erfährst du alles Wichtige rund ums Thema Sucht und Abhängigkeit.

Autorenbild Annalena Jachnik
Annalena Jachnik
06.10.2021 | 17 Minute(n) Lesezeit
Ernährung

Diese Lebensmittel stärken dein Immunsystem

Die kalte Jahreszeit steht vor der Tür und dein Immunsystem wird auf eine harte Probe gestellt: Erkältung und Co. lauern gefühlt an jeder Ecke. Bestimmte Lebensmittel stärken dein Immunsystem und sorgen dafür, dass du nicht so schnell krank wirst.

Autorenbild Daniel Büschel
Daniel Büschel
29.09.2021 | 3 Minute(n) Lesezeit